MUSTERMIX – Mit 5 Grundregeln gelingt die Mischung

Mustermix | 5 Grundregeln für eine gelungen Mischung

Das Spiel mit Farbe und Mustern kann viel Spass machen, Lebensfreude schenken und der persönlichen Umgebung im wahrsten Sinn einen „Anstrich“ geben.

 

Mit diesen 5 Grundregeln erfahren Sie, wie Sie Schritt für Schritt stilvoll und ausbalanciert Akzente mit einem Mustermix setzen und gezielt Atmosphäre gestalten.

Beim Einrichten ist es ähnlich wie bei der Zusammenstellung von Kleidung. Vielleicht kennen Sie dies: optimistisch und inspiriert von den neusten Modemagazinen gehen Sie in mehrere Läden und entdecken Neues, nehmen farbige und gemusterte Oberteile und Kleider in die Hand. Doch in der Ankleide mögen Sie sich damit nicht – weder mit der frischen Farbe noch mit Mustern.

 

Die Frau neben Ihnen – ja, die kann das tragen, sie sieht einfach umwerfend frisch und sommerlich aus in ihrer geblümten Tunika zur ausgewaschenen gekrempelten Jeans…  Am Ende kommen Sie wieder (erleichtert) mit Basics nach Hause – weiße T-Shirts und ein sandfarbener Leinenrock. Schließlich kann man davon ja nie genug haben…

 

Ihre Freundin hat ihren eigenen Stil und ein Händchen für jahreszeitlich wechselnde Farben und Muster. Sieht immer toll aus. Sie schafft dies im Handumdrehen – aber wie? Doch Sie trauen sich dies nicht zu, wissen bereits, dass Sie daneben liegen werden – bleiben daher Ihrem Gewohnten, selbst bei der Farbe der Blumen, treu.

 

Einen persönlichen Stil (ob bei Kleidung oder beim Einrichten) zu entdecken und zu entwickeln,  und diesen ab und an mit einem  Update zu verfeinern, um nicht eingefahrenen beim Gestern zu verharren, erfordert den Mut, auszuprobieren. Lassen Sie sich von ästhetisch Dingen wie: Magazine, Kataloge, Kinofilme, Läden, Hotels, Bars und Restaurants etc. inspirieren und fügen Sie Gewohntem das Neue hinzu.

Einen Wohnstil entwickelt zu haben, heißt nicht, ihm ohne jegliche Veränderung treu zu bleiben. Ein Haus einzurichten ist eine lebenslange Aufgabe - ein Stück Lebensfreude. Das Spiel mit Farbe und Mustern kann viel Spass machen und der persönlichen Umgebung im wahrsten Sinn einen „Anstrich“ geben.

Mit diesen 5 Grundregeln erfahren Sie, wie Sie Schritt für Schritt ausbalancierte Akzente mit Mustern setzen

 

1) MUSTERMIX | Wie gestalte ich eine Einrichtung mit Mustern? Welche Atmosphäre möchte ich?

 

Muster ziehen Blicke auf sich und senden Botschaften aus. Nicht zuletzt gestalten Sie maßgeblich die Atmosphäre eines Raumes und sind ursprünglich oft in einer kulturellen Tradition verwurzelt.

 

Was ist Ihr Ziel – welche Atmosphäre, welchen Stil möchten Sie am Ende umgesetzt haben? Sehen Sie Räume wie eine Bühne, oder geht es Ihnen darum, Ihren vorhandenen Stil moderat ein Update zu geben?

 

  • Für ein Großstadtrefugium eignen sich klassische Blockstreifen, die auch gewollt maskulin aussehen dürfen
  • Kuscheligen Landhauscharme erzielen Sie mit Blümchendrucken und Matratzenstreifen
  • Ihre weißen Holzmöbel im maritimen Stil der Hamptons unterstreichen Sie mit Streifen oder Muscheldrucken in den Farben Sand, Hellblau, Petrol und Navyblau
  • Provençalisch wird es mit leuchtenden Jacquardstoffen in Orange, Lavendel, Natur oder Gelbtönen.
  • Afrikanisch muten Zebradrucke, Ikat-Muster oder gebatikte Stoffe in Erdfarben an
  • Haben Sie bereits einen Chinesischen Schrank, nimmt mit weiteren Elementen, wie Kissen mit chinesischen Drucken sowie mit handbemalten chinesischen Deckelvasen ein Chinazimmer Gestalt an

 

Was möchten Sie erreichen? Möchten Sie dies nur in einem Raum umsetzen, oder soll sich ein Thema in mehreren Variationen subtil durch ein ganzes Haus ziehen? Was den Charme hätte, dass sich bei offenen Türen ein besonders stimmiges Gesamtbild ergibt. Wer es dann noch besonders stimmig mag, bezieht die auf der Terrasse vorkommenden Muster auch nicht mit ein.

2) MUSTERMIX | Wie viele Muster kombinieren?

 

  • Ein Muster kann quasi wie ein Motto einen Raum bestimmen: im Sommer zum Beispiel orangene Korallenmotive auf Kissen und Vasen oder maritime Matratzen-Streifen auf Kissen und Vorhängen.
  • Ein Muster möchte mehr als ein Mal in einem Raum vorkommen (ausgenommen  Sie planen dies nur für Vorhänge, einen Teppich oder nur für Tapeten). Wenn Sie sich für ein Muster entscheiden, dann wiederholen Sie es bei mehreren Gegenständen wie bei: Kissen, Vorhängen, oder einer Tagesdecke. Dann wird das Muster ein Thema. 
  • Kombinieren Sie zwei verschiedene Muster, wirkt der Raum stets noch harmonisch, wenn Sie bei den Mustern in der gleichen Farbfamilie  bleiben (z.B. Rottöne, Naturtöne, Orangetöne, Blautöne Grau-und Schwarztöne etc.): acquafarbene Streifen zu acquafarbenen Karos (wie oben auf dem Foto) oder schwarzweiße Streifen bei den Vorhängen oder Tapeten sowie Anthrazitfarbenes Paisleymuster bei Kissen oder Plaids. Hier ist es dann ein Musterthema in Variationen.

 

Das Auge liebt in der Regel paarweise Wiederholungen sowie ungerade Arrangements. Daher ist eine Kombination aus einem Muster in 2-3 Variationen spannungsreich. Zugleich ist die „3“ meist die Anzahl, bei der für die meisten Menschen ein „Genug“ erreicht ist.

 

Beispiele für Musterkombinationen

1 Muster kommt drei Mal vor bei: Vorhängen, Kissen und einem Sesselbezug
3 Muster (in der gleichen Farbfamilie) setzen Sie ein bei: Polster, Kissen und Tapete etc.

 

Ausnahme: Patchwork
Patchwork ist quasi eine Flut an Mustern bei Stoffen, Wandteppichen, Bezügen, Kissen, Quilts, Teppichen etc. Hier sind die Gegenstände mit Patchworkmuster die Fokusstücke, um die es geht. Alles andere reiht sich in die 2. Reihe ein und sollte neutral gehalten sein: Oberflächen, Texturen und Farben. Auf die interessante Entstehungsgeschichte von Quilts gehe ich hier nicht weiter ein.

3) MUSTERMIX | Brauche ich ein Farb- und Musterkonzept?

 

In der Regel kommt eine mittel- und langfristig angelegte Einrichtung, die Farben, Materialien, und Mustern gerecht wird, nicht ohne ein Konzept aus – siehe Punkt 3. Ich unterscheide hierbei stufenmäßig nach Umfang von Aufwand und Kosten in:

 

  1. Langfristig angelegte Anschaffungen benötigen zuerst Ihre Aufmerksamkeit: Bodenbeläge, Fliesen, Tapeten, Polsterstoffe Überlegen Sie ausgiebig, ob Sie Muster oder gewagtere Farben nicht auf andere Einrichtungselemente übertragen, Langfristiges neutral anlegen. Oder nur einen Sessel mit einem gemusterten Stoff neu beziehen lassen. Nachdem Sie entschieden haben, ob Sie diese neutral oder gemustert beibehalten Bodenbeläge, Fliesen, Tapeten, Polsterstoffe austauschen möchten, geht es hierarchisch weiter:
  2. Mittelfristig angelegte Anschaffungen: in der Regel sind dies Teppiche, und Vorhänge oder Raffrollos oder Panneaus.
  3. Kurzfristig angelegte Anschaffungen (schnell austauschbar); Kissen, Plaids, Tischwäsche, Tagesdecken, Bettwäsche, Handtücher etc.

Ausnahmen, die ein aufwändigeres Konzept entbehren

 

  • Sie möchten dem Grundton Weiß mit einer zweiten Farbe Kontrast geben – dies gelingt immer.
  • Sie wählen verschiedene Muster, die jedoch alle einem Grundfarbton entsprechen, jedoch in dessen Abstufungen eingesetzt werden: Streifen, Punkte oder Karos in Blautönen von Mittel- bis Dunkelblau abgestuft

4) MUSTERMIX | Welche Muster harmonieren? | Wie ein Konzept Sie unterstützt

 

Sie führen Regie! Sobald Sie sich auf die Suche nach einer Auswahl an Mustern machen, kommen Sie an der Bemusterung aller Farben und Muster eines Raumes nicht vorbei.

 

Die schnelle Variante

  • Beschaffen Sie sich vor dem Kauf Materialmuster der Dinge, die Sie neu anschaffen möchten: ein Stück Tapete, ein Stück des Polsterstoffes, eine Kissenhülle etc.
  • Legen Sie alle zur Auswahl gehörenden gemusterten Stoffe, Tapeten etc. nebeneinander auf einen neutralen Untergrund, wie z.B. eine weiße Holzplatte.
  • Sie spüren schnell, ob Sie Punkte, Streifen, Pepita, Paisley, Karos oder indianische Drucke zusammen mögen. Lassen Sie so viel weg, bis Sie sich am Ende mit der noch verbliebenen Auswahl wohlfühlen.
  • Haben Sie schließlich eine Auswahl getroffen, so machen Sie weiter mit großen Bemusterungsstücken, um die Wirkung auf der Fläche zu sehen. Bei einer neuen Tapete kaufen Sie mehrere Meter oder eine Musterrolle und bekleben (Malerkrepp eignet sich sehr gut dafür, weil gut ablösbar) eine Wand mit mindestens einer Bahn.

 

Die Schritt für Schritt Variante für langfristige Anschaffungen mit Konzept

 

  • Bestandsaufnahme aller vorhandenen Materialien und Farben eines Raumes (siehe auch…) Boden, Wandfarbe, Teppich, Polsterstoff, Holzmuster des Sofatisches, Vorhänge, Kissen alt.
  • Dann Materialmuster der neu anzuschaffenden Elemente in die Bestandsaufnahme einfließen lassen. Was ausgetauscht werden soll wegnehmen und Neues dazulegen.
  • Lassen Sie sich vor einer Kaufentscheidung mehrere Tage Zeit. wenn Sie mehrmals am Tag  diese Musterplatte ansehen und stets das gleiche positive Gefühl dabei haben, liegen Sie richtig!
  • Sehen Sie sich Farben und Muster unbedingt bei Tageslicht (Sonne und bedeckt) und Kunstlicht an. Farben tendieren dazu, sich bei unterschiedlichem Licht zu verändern.
  • Bei mehreren Mustern legen Sie ein Hauptmuster fest, das öfters vorkommt als die ergänzenden Muster, dies bringt mehr optische Ruhe in das Gesamtbild
  • Auch bei der Schritt für Schritt Variante gilt: sobald Sie eine Auswahl getroffen haben,  machen Sie weiter mit großen Bemusterungsstücken, um die Wirkung auf der Fläche zu sehen.

5) MUSTERMIX | Muster und Raumgrößen

 

Je kleiner der Raum, desto weniger Muster verträgt er und umgekehrt. Dabei dürfen Muster in kleinen Räumen durchaus groß angelegt sein: Ein kleines Gäste-WC wirkt mit einer senkrecht gesteiften Tapete sogar größer. Ein kleines Gästezimmer wird mit einer groß gemusterten Tagesdecke großzügiger als mit winzig angelegtem Blümchendruck.

 

Legen Sie den gemusterten Einrichtungsgegenstand als Fokus-Stück an und halten Sie den Rest zurückhaltend.
Am Beispiel Tagesdecke: Fokus-Stück: gemusterte Tagesdecke, sie wird  ausbalanciert mit: unifarbenen Wänden, Böden, Bettwäsche und Vorhängen, die sich alle im gleichen Farbraum bewegen.

 

Letzte Tipps zur Umsetzung

  • Für Farb- und Muster-Konzepte, die gesamte Räume betreffen, bieten Hersteller, wie zum Beispiel „Tricia Guild“, fertige Muster und Farbkombinationen an. Diese umfassen: Vorhang- und Bezugsstoffe, Tapeten, Wandfarben, Möbellacke, etc. Hier wird Ihnen ein professioneller Vorschlag zum Erreichen einer bestimmten Atmosphäre mit entsprechenden Farben und Mustern vorgeschlagen.
  • Das Auge möchte nach einem langen Tag zur Ruhe kommen. Muster und Farben verstehe ich, je nach Ausprägung, als optische Reize, die es gilt, auszubalancieren. Lesen Sie hierzu auch Teil 1  und  Teil 2 Räume zum Erholen und Entspannen gestalten. 

 

Welche Muster kombinieren Sie am liebsten? Variieren Sie lieber Farben oder Muster? Welchen Stil setzen Sie dabei um? Welche Atmosphäre möchten Sie erzielen?

MARTINA VELMEDEN

Als Interior Stylistin und Einrichtungsexpertin unterstütze ich meine KundInnen mit Konzepten und Entscheidungsvorlagen für die Gestaltung ihrer persönlichen Lebens(t)Räume.

Wie darf ich Sie unterstützen?

Ich freue mich auf Ihre Nachricht. Herzlich, Martina Velmeden

More Posts - Website - Google Plus