Die 11 beliebtesten Muster | Einrichtungsklassiker

Streifen und Unis bei Bettwäsche

photocredit | newport.se

Einrichten mit Mustern kann richtig Spass machen und in der persönlichen Umgebung im wahrsten Sinne für einen Tapetenwechsel sorgen. Muster bringen oft ein Thema mit, möchten streng, verspielt, romantisch oder kosmopolitisch verstanden wissen.

 

Schaffen Ferienlaune, verwandeln ein Zimmer in ein Kinderzimmer, geben einem Flur eine maskuline Note etc. Neue Varianten kommen und gehen – die 11 beliebtesten Klassiker jedoch bleiben.

Jede Saison begegnen wir neuen Mustern, die gerade angesagt sind. Meist schwappen Trends in der Mode zeitgleich in den Bereich Einrichtung. Die Grenzen sind fließend, und dies ist kein Wunder. Persönlicher Stil klammert in der Regel kaum einen Lebensbereich aus. Trends kommen und gehen, Klassiker erleben ein Remake oder Revival – doch sie bleiben Klassiker.

 

Die Möglichkeiten beim Wohnen sind vielfältig. Mit Mustern können wir uns im Extremfall so richtig austoben: vom gepunkteten Teppich bis hin zum gestreiften Toaster und zur karierten Zahnbürste. Nichts bleibt verschont – vorsichtig bemerkt.

 

Seinen Stil zu finden heißt, auszuprobieren. Meist ebbt die Probierfreude mit den Jahren – zu Gunsten eines gefundene Stils – ab. Lieblingsfarben und auch Lieblingsmuster setzen sich langfristig durch und werden zu persönlichen Klassikern. Inzwischen Bewährtes steht auf der Favoritenliste ganz oben und wird nicht spontan sondern vielmehr gut überdacht erneuert: z.B. Tapeten, Teppiche, Fliesen, Vorhänge, Wohntextilien und Polsterstoffe – uni oder gemustert.

 

Hier zeige ich die 11 beliebtesten Muster, die seit Jahrzehnten nicht wegzudenken sind. Alle Jahre wieder werden Sie von Designern und Stoffverlagen neu aufgegriffen und neu interpretiert – und finden schließlich in die Kollektionen als auch in die Wohnmagazine.

Muster ziehen Blicke auf sich, daher sollten sie bedacht eingesetzt werden und subtil gemischt werden. Tipps zum Mustermix erfahren Sie in meinem gleichnamigen Beitrag. Hier sind die beliebtesten 11 Musterklassiker:

photocredit | newport.se

1) Streifen | Blockstreifen | Matratzenstreifen

 

Blockstreifen, auch Römerstreifen genannt, haben maritimen Charme. Sie sind meist gleichbreit, haben satte Farben, die sich mit Weiß abwechseln. Blockstreifen muten sehr klassisch und maskulin an. Sehen auf Tapeten edel hanseatisch aus, vor allem in Kombination mit holzvertäfelten Wänden in weiß.

 

Feine Streifen wirken elegant bei Bettwäsche, ist diese in Oxford Qualität, dann verleiht der Stoff den Steifen Campus-Charme. Erhältlich zum Beispiel bei der schwedischen Firma Newport, die auch Händler in Deutschland beliefert.

 

Matratzenstreifen sind unregelmäßig dicke Streifen, die in einem unregelmäßigen Abstand angeordnet sind, was sie besonders für lässige Sitzauflagen im Garten interessant macht.

2) Vichykaro

 

Die einen denken bei Vichykaro an den Biergarten, die anderen an die Sommerkleider spielender Mädchen. Meine Jungs trugen stets Pyjamas mit diesem klassischen, würfelförmigen Karo, das es in vielen Farbnuancen gibt, jedoch meist mit der Grundfarbe Weiß gewebt wird. Ursprünglich kommt es aus der gleichnamigen französischen Stadt Vichy.

3) Winterkaro

 

Kaum ein Karo vermag es, im Handumdrehen die Hauptrolle zu spielen, wie das klassische Winterkaro. Es hat stets einen Hauch Rot, mal mehr mal weniger Blau als Pendant.

 

Ein Karo, das sich das gesamte Jahr für Jugendzimmer eignet, und das Assoziationen an Weihnachten in den Bergen wachruft: dicke Filzpantoffel, knisterndes Kaminfeuer, Rotwein, Kerzenlicht und der Duft herzhaften Essens.

4) Grafische Muster

 

Grafische Muster haben meist etwas Kosmopolitisches. Ihr Ursprung ist oft kulturellen Hintergrunds. Denken wir an griechische Mäander oder an arabisch wirkende Muster, die an die Mosaike auf Plätzen oder Moscheen erinnern.

 

Derzeit sind grafische Muster wieder sehr angesagt. Sogar für Geschirr, Vasen und natürlich bei Tapeten. Vor allem im Farbton Koralle und Petrol verleihen sie sonst hellen, monochromen Räumen ein Stück Klasse und einen erwachsenen Einrichtungsstil, so wie in den Apartments der Upper East Side Manhattans.

photocredit | tinekhome.com

5) Paisley

 

Paisley ist eines der zeitlosesten und beliebtesten orientalisch aussehenden Muster. Es ist ein typisches Motiv aus Kashmir. Seinen Namen hat es jedoch von der gleichnamigen Stadt Paisley in Schottland.

 

Einst war es Schals aus feinstem Cashmere vorbehalten, die in der Stadt Paisley gewebt wurden. Inzwischen findet man es auf vielen Stoffarten im Wohnbereich, sowohl in bedruckter als auch gewebter Form – wie hier bei der dekorativen Leinentischdecke.

6) Blumen

 

Besonders im Sommer werden Blumenmuster wieder hervorgeholt. Bei Tapeten, so las ich, sind Blumenmuster in Bezug auf Auswahl und Vielfältigkeit die beliebtesten Motive. Ich mag sie Ton in Ton am liebsten. Die bunte Varianten erinnern mich an England, wo sie oft in einem Ausmaß (Tapete, Vorhänge, Tagesdecke, Teppich, Lampenschirm) eingesetzt werden, das ich als nicht mehr zeitgemäß empfinde.

 

Kombiniert mit Unis aus der gleichen Farbfamilie jedoch schaffen sie romantische Leichtigkeit. Angefangen im Kinderzimmer über das Gäste- als auch Esszimmer.  Eine große Auswahl an Accessoires, Stoffen sowie Tapeten mit ausgefallenen Blumenmustern bietet designersguild

photocredit | greengate.dk

7) Zopfmuster

Üppige Zopfmuster auf  Woll- oder sogar Cashmereplaids werden Dank ihrer luxuriösen Optik immer beliebter. Sie vermitteln ein Stück Nestwärme, Chalet-Romantik und halten unbeschreiblich warm.

 

Für den Sommer gibt es Varianten in Baumwolle, die an kühlen Abenden auf Balkon und Terrasse gute Dienste leisten. Probieren Sie Zopfmuster-Plaids auch mal als Tagesdecke. So falten, dass die Decke maximal die untere Hälfte Ihres Bettes bedeckt. Dann zwei Kopfkissen darauf verteilt, fertig ist der Hotel-Look.

8) Jacquard

 

Jacquardstoffe leben vom typischen Kontrast dezenter Farbabstufungen und der fühlbaren Struktur ihrer Oberfläche. Ihre meist klassischen Muster machen sie zu jahrelangen Begleitern bei Tisch- und Bettwäsche.

 

Der gleichnamige, französische Erfinder heißt Joseph-Marie Jacquard. Er tüftelte im 18. Jahrhundert so lange an seinen Webstühlen, bis er die nach ihm benannte Webtechnik erfunden hatte – die Möglichkeit, endlose Muster zu weben. Später wurde diese Technik für Strickmaschinen weiter entwickelt.

9) Fischgrat

 

Erinnert, wie der Name schon sagt,  an Fischgräten. Ich kenne dieses Muster von Tisch- und Bettwäsche, und natürlich von Plaids. Im Englischen heißt dieses Muster „herringbone“. Besonders schön sieht es bei Leinen- und Wollstoffen aus.

10)  Hahnentritt

 

Bei Hahnentritt denke ich an die ausnahmslos stilvollen Interieurs von Coco Chanel. Konsequent gestaltete Räume in Creme (dank Cocos Lieblingsblume, der Kamelie) und Schwarz.

 

Wer diese Farbton-Kombi mag, kommt an Hahnentritt kaum vorbei. Gerade wenn viele Oberflächen einfarbig gehalten sind, sorgen Muster, selbst in den gleichen Ton- in Ton-Abstufungen für Fokuspunkte, Spannung und Glamour.

11) Animal Prints

 

Nicht erst seit dem Film „Out of Afrika“ sind Tiermotive beliebt. Animal Prints  sind von Tiermotiven, Fellen und Tierhäuten inspirierte Muster, die mal mehr mal weniger „in“ sind.

 

Grundsätzlich sind es zeitlose Motive, so wie das Gefieder hier auf dem Foto. Hier unbedingt auf die Qualität der Stoffe, Farben und des Drucks achten, sonst holen Sie sich schnell Kitsch ins Haus. Gute Animal Prints sind alles andere als kitschig.

photocredit | bynord.com

MUSTER beim Einrichten sind wie das Salz in der Suppe. Für jeden Wohnstil gibt es harmonierende Muster, die für Abwechslung und Spannung sorgen. Welche Muster mögen Sie am liebsten? Machen Sie jahreszeitliche Unterschiede?

MARTINA VELMEDEN

Personal Branding für Lebens(t)räume

Als Interior Stylistin und Einrichtungsexpertin entwickle ich seit 18 Jahren Konzepte für persönliche Lebens(t)Räume – Räume mit einer einzigartigen Handschrift – einem Personal Branding.

Lassen Sie uns in einem unverbindlichen, kostenfreien ERSTGESPRÄCH gemeinsam herausfinden, wie ich Sie bei der Entwicklung Ihres Personal Brandings unterstützen darf.

Ich freue mich auf Ihre Nachricht. Martina Velmeden

More Posts - Website - Google Plus