HONG KONG Entdecken in 72 Stunden | Teil 3

Tian Tan Buddha auf Lantau Island

Hong Kong mit allen Sinnen entdecken, erleben und genießen. Mit meinen aktuellen Tipps für 72 Stunden fangen Sie die mitreißende Atmosphäre Hong Kongs und seiner Umgebung ein.

Mindestens genauso nachhaltig sind die Eindrücke, die Sie nach einem verlängerten Wochenende mit nach Hause nehmen: Kultur, Essen, Shoppen, Bars, Historisches, Traditionelles, Elegantes, Kreatives und Einzigartiges, ergänzt durch persönliche Buch- und Filmempfehlungen. Gute Reise!

Hong Kong zählt knapp 7 Millionen Einwohner. Obwohl dort Hektik, Lärm und meditative Stille sehr dicht beieinander liegen, ist es Zeit, nach zwei erlebnisreichen Tagen in der Stadt, auf eine der weiteren 234 vorgelagerten Inseln zu fahren.  Am ersten Tag nahmen wir uns Hong Kong Island vor, am zweiten Tag die Halbinsel Kowloon.

 

Am dritten Tag möchten wir nun geballte Ursprünglichkeit und Natur. Zum Baden bietet sich Cheung Chau an, für Wanderungen in sehr ursprünglicher Natur sind es Lamma Island und Peng Chau. Alle schnell mit der Fähre zu erreichen. Da wir diese Inseln bereits kennen, geht es nach LANTAU zum Po Lin Kloster (übersetzt „Kostbarer Lotus“)  und dem Big Buddha, das für uns beide neu ist.

LANTAU

 

LANTAU ist die größte Insel der früheren Kronkolonie, fast doppelt so groß wie die Hauptinsel Hong Kong Island. Lantau ist als Naherholungsgebiet noch nahezu ursprünglich und mit 50 000 Menschen wenig besiedelt. Angeblich soll dies so bleiben. Doch ich las schon von Überlegungen, die Natur gegen weitere renditeträchtige Megasiedlungen mit Shopping Malls einzutauschen.

 

Die kleine Nachbarinsel Chep Lap Kok musste 1998 bereits dem gleichnamigen Flughafen weichen. Wozu die gesamte Insel, ein Naherholungsgebiet mit einer Erhöhung von 100 Metern, abgetragen und durch Landgewinnung vergrößert wurde. Heute sieht es so aus, als sei diese Insel ein Teil von Lantau. Der ursprünglich geplante Flughafenbau auf Lantau konnte damals durch heftige Proteste vermieden werden. Man besann sich schließlich des historischen Erbes der Insel.

 

Das Po Lin Kloster auf Lantau wurde wegen der Abgeschiedenheit der Insel erbaut. Auch wegen seines 1993 fertiggestellten, 34 Meter hohen Tian Tan Buddhas, der größten bronzenen Buddha-Statue der Welt, ist es eines der wichtigsten Klöster des Buddhismus.

 

Einst konnte man die Insel nur mit der Fähre erreichen. Heute geht es schnell mit der Metro nach „Tung Chung“, wo sich auch die gleichnamige Seilbahnstation zum Kloster befindet. Die Seilbahnfahrt dauert 25 Minuten. Bei schönem Wetter haben wir einen atemberaubenden Ausblick auf die Inseln, auf Buchten, den Flughafen sowie auf Strände und üppigstes Grün. Kurz vor Ankunft schließlich auf das Wahrzeichen Lantaus, den Buddha, der sich unwirklich aus dem satten Grün erhebt.

Um schließlich zum Buddha zu gelangen, müssen wir (gezwungenermaßen) durch das Touristendorf „Ngong Ping Village“hindurch, eine Ansammlung von Souvenirläden und einem Starbucks.

 

Ausgeglichen wird dieser Kulturschock nach dem Erklimmen von 268 Stufen hinauf zur Buddha-Statue und dem Panoramaplateau, das mit einer Höhe von 520 Metern eine einmalige Aussicht bietet. Die Zeitverschiebung macht sich heute bemerkbar. Am dritten Tag sind wir etwas müde und nicht gerade so flott wie Bergziegen unterwegs….

TAI O und MUI WO

 

Für weitere Unternehmungen, bevor es zurück nach nach Hong Kong geht, bieten sich Wanderungen an, als auch der Besuch des Fischerdorfes „TaiO“, zu dem uns ganz bequem ein klimatisierter Bus fährt.

 

TaiO ist eine kleine mit Lantau verbundene Insel und zugleich die älteste Siedlung Lantaus. Ein Rundgang ist lohnenswert. Offenbart er trotz einiger kleiner Läden, die auf Touristen eingestellt sind, die Ursprünglichkeit dieser Siedlung. Da Türen und Fenster meist offen stehen, bekommen wir authentische Einblick in die Lebensweise der Bewohner, meist Fischer. Hautnah erleben wir, wie gearbeitet, gekocht oder Mah Jongg gespielt wird. Die meisten Häuser stehen auf Stelzen, daher auch der Beiname „Venedig Hong Kongs“.

Zur Fähre nach Hong Kong geht es schließlich weiter mit dem Bus nach Mui Wo. Lantau bietet Möglichkeiten für mehr als einen Tag, doch wir möchten weitere Stadtteile in Hong Kong erkunden. Das Schnellboot bringt uns schließlich in nur 45 Minuten zurück. Wir erreichen den Central Pier in der stimmungsvollen Nachmittagssonne und freuen und darauf, den ursprünglichsten Stadtteil Hong Kongs, Sheung Wan zu entdecken.

VON CENTRAL nach SHEUNG WAN im WESTERN DISTRICT

 

„Sheung Wan“, als Teil des „Western Districts“ sowie des Bezirks „Central“ (Victoria City) gehört zu den Bereichen, die 1842 als erste von den Briten besiedelt wurden. Leider fielen in „Central“, dem heutigen Finanzzentrum, die einstigen Kolonialbauten meist modernen Bürogebäuden und nach Feng Shui Regeln erbauten Wolkenkratzern zum Opfer.

 

Sehenswert davon sind noch die Hauptpost GPO, das Jardine House und die City Hall, die sich beinahe wie Fotomontagen an ihre großen Nachbarn wie den Bank of China Tower schmiegen.

 

Der Western District ist der chinesischste Bereich Hong Kongs. Seit jeher sind dort Handwerker und Händler angesiedelt. Vormals in Gilden und Zünften organisiert, sind diese noch an den Gassen zu erkennen, die stets dieselbe Dienstleistung oder Ware anbieten: Schreiner, Installateure, Metzger, Gemüsehändler, Schneider, Stoffhändler etc.

Die original Bambusgerüste, wie hier auf dem Foto, sind nicht mehr selbstverständlich. Die Regel sind inzwischen Stahlrohre, die in derselben Weise zu einem Gerüst zusammengefügt werden.

Wir fangen an der Metro- Station Cheung Wan an und erkunden von dort aus die Straßen und Gassen. Der historische Western Market beherbergt zahlreiche Läden mit Kunst, Souvenirs, Kleidung sowie chinesischen Spezialitäten unter einem Dach.

 

Von dort aus schlendern wir durch unzählige kleine Gassen und entdecken Händler mit Mitteln der Traditionellen Chinesischen Medizin – allerlei Eingelegtes oder Getrocknetes, wie Ginseng in großen Apothekergläsern, Schlangen, Seepferdchen u.v.a.. Sehenswert sind die Straßen: Des Voeux Road, Wing Lok Street, Cat Street (Flohmarkt), Bonham Road, Upper Lascar Road und schließlich die Hollywood Road, in der in den 60er Jahren auch die Geschichte der Suzie Wong verfilmt wurde.

Weitere Highlights auf der Hollywood Road, mit der wir unser Entdeckungsprogramm vom 3. Tag abschließen, sind:

 

der beliebteste Tempel Hong Kongs, der Man Mo Tempel, sowie die „Escalator“, die weltweit längste, überdachte Rolltreppe (800mtr.), die die Des Voeux Road am Hafen mit der Condiut Road auf dem Peak verbindet. Morgens bis 10 Uhr geht die Rolltreppe nur abwärts, danach bis abends nur den Berg hinauf.

 

ESSEN GEHEN

 

Die Chinesische Küche ist eine der aromatischsten der Welt. Sowohl Vegetarier als auch Fleischliebhaber finden hier reichlich Auswahl, ohne in unterschiedliche Restaurants gehen zu müssen. In den Straßen Hong Kongs wird deutlich: Essen spielt eine große Rolle. Bereits morgens wird mit viel Knoblauch gebrutzelt und gebraten, geschnippelt, gerührt, geknetet und kunstvoll gefaltet. Wer westliche Küche vorzieht, hat ebenfalls eine große Auswahl guter Italiener und sogar deutscher Lokale.

 

Wir liebe die Garküchen und kleinen Restaurants mit wenigen, dafür frischen Gerichten. Dazu gehen wir kurz zum Koch und deuten auf das, was wir gerne möchten. Englisch wird meist nicht gesprochen. Gegessen wird mit Stäbchen, dazu gibt es eine große Flasche Tsingtao Bier.

EINKAUFSTIPPS | Was mitbringen aus HONG KONG?

 

Die Zeit, in der Hong Kong als preiswertes Einkaufsparadies bekannt war, ist vorbei. Dennoch bieten sich einige Dinge an, gekauft zu werdend Abgesehen von den Dingen, die Sie spontan auf Ihren Rundgängen ins Herz schließen. Allerdings ist vor dem Kauf von angeblich zertifizierten Gegenständen abzuraten. Hier sind wahre Meister dabei, Antiquitäten am Fließband herzustellen. Gehen Sie nach Gefallen und einem gesunden Bauchgefühl, was den Preis anbelangt, und erfreuen Sie sich an dem Gegenstand, egal wie alt er angeblich ist.

 

Was mitbringen, was schenken?

 

– die traditionellen chinesischen Kaufhäuser sind neben den Märkten gut für echte Perlen, Jade, Fächer, Seide, traditionelle  Kleidung etc.

– Straßenmärkte bieten fast alles an, ebenfalls der berühmte Night Market in der Temple Street in Kowloon
chinesische Pinsel und Papier, spezielle Läden gibt es in jedem Stadtteil
Pinienkerne, zu erhalten auf Märkten sowie in große Supermärkten
Kochzutaten, wenn Sie zu Hause gerne chinesisch kochen
Kochutensilien für die chinesische Küche zu Hause

 

REISELITERATUR |  als Ergänzung zu Ihrem Standard-Reiseführer

 

Buchladen für den Einkauf vor Ort

BOOKAZINE
46 Lyndhurst Terrace
Central
bookazine.com.hk

 

Bücher Für die Einstimmung zu Hause und für den Flug:

 

Gebrauchsanweisung für China | von Kai Strittmatter – hilft gegen Fettnäpfchen und andere Fragezeichen
Suzie Wong |  Ein Klassiker der Weltliteratur vonRichard Mason – am besten antiquarisch erwerben | Handlung
Hong Kong – Phaidon wallpaper |  Geheimtipps abseits der Standardreiseführer
Reise nach Hongkong: Kulturkompass fürs Handgepäck |  Wie oben die Gebrauchsanweisung für China, nur bezogen auf Hong Kong

 

SEHENSWERTE FILME | vor oder nach Ihrer Reise

 

Von den Action Filmen mal abgesehen, denke ich bei Hong Kong und China an die mehrfach ausgezeichneten Filme des Regisseurs Wong Kar-wei, die in im Hong Kong der 60er Jahre spielen:

 

In the mood for love
– 2046

 

Den besten Hong Kong Film haben Sie selbst im Kopf - für das Drehbuch haben Sie nun Stoff für 3 Tage, und vielleicht auch für eine Wiederkehr. Ich freue mich auf Ihre Erfahrungen, auf die Rückmeldung zu meinen Anregungen und auf Ihre eigenen Erlebnisse.

MARTINA VELMEDEN

Personal Branding für Lebens(t)räume

Als Interior Stylistin und Einrichtungsexpertin entwickle ich seit 18 Jahren Konzepte für persönliche Lebens(t)Räume – Räume mit einer einzigartigen Handschrift – einem Personal Branding.

Lassen Sie uns in einem unverbindlichen, kostenfreien ERSTGESPRÄCH gemeinsam herausfinden, wie ich Sie bei der Entwicklung Ihres Personal Brandings unterstützen darf.

Ich freue mich auf Ihre Nachricht. Martina Velmeden

More Posts - Website - Google Plus