SHANGHAI – Vom Paris des Ostens zum New York des Ostens

NI HAO – die Begrüßung in Shanghai ist noch die alte – alles andere befindet sich in schwindelerregendem Wandel, der jede Neuauflage eines Reiseführers schon nach dem Druck reif fürs Antiquariat macht.

 

Wie in Hong Kong auch, liegen die Gegensätze dicht beieinander. Auf einstigen Getreidefeldern mit Blick auf architektonische Zeugen politischer und wirtschaftlicher Umbrüche, möchte Shanghai den Westen überholen. Es wird experimentiert und verändert – Architektur, Kunst und Kultur setzen Trends und Superlative – faszinierend und inspirierend wie einst schon die Chinesische Mauer.

Shanghai ist mit Hong Kong die westlichste Stadt Chinas. Auch hier sind die Gegensätze und Extreme an der Tagesordnung, und meist liegen Sie eben so nah beieinander wie in der ehemaligen Kronkolonie.

 

Wir haben 4 Tage eingeplant und wollen nach unserem letzten Aufenthalt in Shanghai, im Oktober 2013, mehr von dieser faszinierenden Stadt erleben. In drei Tagen treffen wir hier einen deutschen Freund. Und an einem Tag besuche ich einen Kunden, den ich nach seinem Engagement für ein internationales Unternehmen in Shanghai bei seinem Umzug und der Gestaltung seiner neuen Wohnung in Deutschland unterstützen darf.

 

SHANGHAI | Neue Identität im Eiltempo

 

Dass China stets nach Superlativen strebt, ist nicht nur seit der Großen Mauer mit 9000 km Länge kein Geheimnis mehr. Früher war ich regelmäßig beruflich in Peking, letztes Jahr zum ersten Mal in Shanghai. Mit dem Wandel in Peking habe ich mich nie richtig angefreundet.  Kannte ich doch noch das von Fahrrädern und Einheitskleidung bestimmte Straßenbild sowie das eher beschauliche Tempo, verglichen mit anderen Großstädten des Asiens der 80er und 90er Jahre.

 

Shanghais Vergangenheit als „Paris des Ostens“, als einstige Kolonialmetropole mit dekadentem Lebensstil, ist am aktuellen Stadtbild noch spürbar. Und an vielen Orten noch als „Architektonisches Tafelsilber“ erhalten worden. Leider beginnt Schanghai erst jetzt, sich seiner Vergangenheit zu besinnen. Doch für viele verträumte Stadtviertel, die Stahl und Glas weichen mussten, kommt diese Erkenntnis leider zu spät.

 

Shanghai ist für mich, als jemand, der in jeden „alten Kasten“ rein muss, dennoch ein Mekka an Inspiration – ein Wandeln durch Wirtschaftsgeschichte, Architekturgeschichte, Politik, Biographien interessanter Menschen und letztlich auch eine Auseinandersetzung mit der Ästhetik jener Zeit, als Shanghai als das „Paris des Ostens“ galt.

 

Shanghai und der nähere Einzugsbereich zählen über 2o Millionen Einwohner. Es hat sich Ende der 90er Jahre aufgemacht, sich erneut zu erfinden, um wiederholt, wie schon 1842, als reiche Weltmetropole und Welthandelsplatz neben Tokyo und New York in einem Atemzug genannt zu werden.

 

Shanghai ist international. Es wimmelt von Expatriats und Auslandsstudenten. Junge Chinesen sprechen ausgezeichnetes Englisch, Straßenschilder und Speisekarten in Englisch erleichtern die Orientierung. Das Metrosystem ist so vorbildlich wie in Tokyo oder New York.

ANKOMMEN

 

Von Hong Kong aus wird es dann doch ein halber Tag, bis wir nachmittags endlich in Shanghai landen. Mit der Magnetschwebebahn Transrapid, genannt Maglev“, geht es in nur 8 Minuten mit einer Geschwindigkeit von 301 km/h vom Flughafen nach Longyang Lu, der Metrostation.

 

UNTERKUNFT | HOTELS mit lokalem Bezug und historischem oder modernem China-Feeling

 

Wie in Hong Kong auch liegt die Wahl für eine Unterkunft zwischen kolonialen Grand Hotels, modernsten Designhotels, eher gesichtslosen Mittelklassehotels, kleinen China-Style Unterkünften sowie Suiten in Luxushotels, die sich im wahrsten Sinne in jederlei Hinsicht über den Wolken befinden. Doch dazu später mehr.

NEW WORLD SHANGHAI HOTEL | Stylisches Mittelklassehotel

1555 Dingxi Road
Changning District
www.shanghai.newworldhotels.com

 

THE PuLI HOTEL & SPA | Designhotel | Mein Favorit – da mit atemberaubender Innenarchitektur

Es gibt nicht viele Hotels, so wie das PuLI, in denen ich beim Betreten innehalten muss und mich vor der Arbeit der Innenarchitekten anerkennend verneige.

 

Das PuLI ist ein Ort, das eine fast unbeschreibliche Raumwirkung hat, das seinen Gast subtil mit allen 5 Sinnen für sich begeistert. Selten habe ich so eine sensibel umgesetzte Verbindung asiatischer Gastlichkeit, Besinnung auf  Traditionelles, auf lokales  Handwerk sowie Erstklassigkeit in der architektonischen Konzeption, den Materialien, der Umsetzung sowie der gelungenen Atmosphäre kennen gelernt: minimalistisch, hochwertig, detailverliebt und mit viel Respekt vor dem kulturellen Erbe und den lokalen und internationalen Gästen.

 

Ein Meisterstück des australischen Designbüros Layan, das mehrfach ausgezeichnet wurde und damit ein Hotel geschaffen hast, das sich zu Recht zu den 50 besten der Welt zählen darf! Wer dort nicht wohnen möchte, sollte es sich bei Tee oder einem Drink auf einem der riesigen Loungesofas am Pool bequem machen, den Trubel Shanghais draussen lassen und die Atmosphäre und Gastlichkeit mit allen Sinnen genießen.

THE PULI HOTEL & SPA

1 Chang De Road, JingAn District
www.thepuli.com

 

88 XINTIANDI HOTEL | Boutiquehotel im alten Teil Shanghais

380 Huang Pi Road South, Xintiandi
http://shanghai.88xintiandi.com

 

FAIRMONT PEACE HOTEL | Grand Hotel erster Stunde | Mein Favorit unter den Grand Hotels

 

1930 im Art-Déco Stil fertig gestellt und finanziert vom jüdischen Großkaufmann Ellice Victor Sassoon. Es wurde damals schnell das beste Hotel Shanghais und ebenso berühmt wie Sassoons Begeisterung für legendäre Partys, teure Autos und Frauen. Bevor 1937 die Japaner Shanghai besetzten, hatte Sassoon als kluger Geschäftsmann sein Vermögen längst ins Ausland geschafft.

Das PEACE Hotel ist ein Juwel im ART-DÉCO Stil. Ein Besuch des Café Victor, der Bar auf der Dachterrasse sowie der Jazzbar im Erdgeschoss gehören unbedingt zu einem Aufenthalt in Shanghai dazu. Mehr darüber in meinem nächsten Artikel über das Erbe Shanghais.

PEACE HOTEL

20 Nanjing Road East
www.fairmont.com

 

GRAND HYATT  |  Eines der höchsten Hotels der Welt im Jin Mao Tower

Century Avenue 88
Pudong
www.shanghai.grand.hyatt.com

 

PARK HYATT | Innenarchitektur von Toni Chi  | Träumen in schwindelerregender Höhe

100 Century Avenue
Pudong New Area
www.parkhyattshanghai.com

SHANGHAI ENTDECKEN | Erste Orientierung

 

Shanghai bietet zweifellos Programm für mehr als ein Jahr, doch auch in 72 Stunden erschließt sich dem Besucher das Wichtigste.

Für einen schnellen Einstieg in die geballten Gegensätze und in die Geschichte, bietet sich ein mehrstündiger Aufenthalt am BUND an. Ein Ort, den ich mehr als ein Mal aufsuchen kann. Wo Eleganz, Architektendorado, Glamour und der Reiz des Sehen und Gesehenwerden am gigantischen Fluss „Huangpu“ aufeinandertreffen.

 

DER BUND | Historischer Spaziergang auf der Uferpromenade mit Blick auf Gegenwart und Zukunft Shanghais

 

Eindeutig der beste Blick auf die Skyline von Pudong, die sich fast wöchentlich verändert. Der BUND ist die Bezeichnung für die fast zwei kilometerlange Uferpromenade am Westufer des Huangpu Flusses, wegen der Bankendichte auch „Wall Street des Ostens“ genannt.

 

Und nicht erst seit der Expo 2010 wird der BUND wegen des Blicks auf die Wolkenkratzer auf PUDONG am gegenüberliegenden Ufer ebenso als „Architektur – Ausstellung der Welt“ bezeichnet.

 

Eine Flussrundfahrt auf dem Huangpu, der Shanghai in Ost und West teilt, lohnt sich daher ebenso. Denn der Blick auf das alte und neue Shanghai ist nirgendwo so fotogen wie vom Wasser aus, auf dem die schwer beladenen Schiffe Baumaterialien für Shanghais Zukunft herbeischaffen.

Der BUND bietet Hochzeitspaaren eine beliebte Kulisse für Hochzeitsfotos, die stets vor der Hochzeitsfeier aufgenommen werden. Die Paare wirken meist sehr gestresst.

Unter dem weißen Brautkleid trägt die Braut meist bequeme Badeschlappen, der Fototermin in der Sommerhitze wirkt daher wie eine lästige Pflicht. Die eigentliche Hochzeitsfeier findet dann im roten Kleid statt, das Glück bringen soll. Mehr über Aberglauben und Glücksbringer in meinem zweiten Hong Kong Artikel.

BUND | ARCHITEKTUR –  SPAZIERGANG

 

Im Bookstore des PEACE HOTELS, fand ich zufällig einen kostenlosen, liebevoll aufbereiteten Architektur-Stadtplan mit allen Fakten zu historischen und modernen Gebäuden, Parks und anderen Sehenswürdigkeiten, die sich mit historischen Stadtrundgängen erschließen lassen. Shanghai Travel Guide Map.

 

In jedem Fall aber lohnt es sich, sich die denkmalgeschützten, kolonialen Prachtbauten und Art-Déco Villen am BUND etwas genauer anzusehen. Seit Anfang des 20. Jahrhunderts beherbergen sie Banken, Regierungsgebäude, Zollämter, Hotels, Behörden, Telefongesellschaften und andere Institutionen.

Hinweisschilder an den Fassaden geben Auskunft über Bauzeit, den Stil, die Verwendung sowie über die Architekten. Diese sind meist aus Europa und oftmals auch aus Deutschland gewesen und sollten oft ganz konkrete Elemente verschiedener europäischer Baustile in einem Gebäude realisieren.

 

Shanghai ist noch vor New York die Stadt mit den meisten Art-Déco Bauten der Welt. Vor allem am BUND sind noch ganze Straßenblocks dieser Epoche erhalten geblieben.

PUDONG

 

Wo bis 1990 noch Lagerhallen standen, und auf Feldern und Äckern Gemüse und Getreide angebaut wurde, wetteifern nun seit den 90er Jahren Architekten unter weltweiter Aufmerksamkeit um die Superlativen in der Architektur. Hier sind, dank des Ehrgeizes, Shanghai zum New York des Ostens zu machen, noch Aufsehen erregende Baustile und Höhen möglich, die an anderen Orten der Welt aus Kostengründen oder fehlender Integrationsmöglichkeit in ein Stadtbild nicht realisiert werden können.

 

Das Attribut „Museum der Avantgarde Architektur“ hat sich Shanghai bereits gesichert.

 

Die Skyline von Pudong verändert sich Monat für Monat. Die weltbesten Architekten und  Bauingenieure, meist aus den USA und Deutschland, definieren die Grenzen von Technik und Statik mit jedem neuen Gebäude neu.

 

Noch in diesem Jahr (2014) wird der Shanghai Tower mit seinen 632 Metern als höchstes Gebäude PUDONGS und als zweithöchstes der Welt fertig gestellt und verdrängt damit ein anderes von dieser Position. Der Wettstreit geht weiter….

 

 PUDONG | WORLD FINANCIAL CENTER – Auch Flaschenöffner genannt

 

In der Nachmittagssonne geht es mit der Fähre nach PUDONG. Alternativ fährt die Linie 2 der Metro. Die Auswahl an „Türmen“ mit Aussichtsplattformen ist groß: Oriental Pearl Tower, Jin Mao Tower, Shangri-La Hotel und das WFC (World Financial Center).

 

Dies interessiert mich besonders weil ich ein Liebhaber der Park Hyatt Hotels bin und deren reduzierte Innenarchitektur liebe. Doch bevor wir in der Lobby einen Drink mit Aussicht genießen, heißt es auf nach oben in den 94. und schließlich in den 100. Stock des 492 Meter hohen Gebäudes, das mit einem Flaschenöffner verglichen wird, und dessen Architektur eine ganz eigene Feng Shui – Baugeschichte hat.

 

Der 94. Stock genügt mir bereits, um festzustellen, dass wir Menschen nicht auf die Erde gekommen sind, um über den Wolken zu leben. Es fühlt sich ungesund an, der Gedanke, in dieser Höhe in einem Büro zu arbeiten, schreckt mich ab, auch wenn der Blick auf den BUND atemberaubend ist. Vom 100. Stock, in 490 Metern Höhe kann ich den Bauarbeitern auf dem SHANGHAI TOWER daneben fast die Hand schütteln. Diese Gigantomanie ist vom Kopf her nachvollziehbar, weil leider menschlich und seit Menschen Gedenken in irgendeiner Form vorhanden. Doch vom Gefühl her kommt kein Wohlbefinden auf.

 

Wir fahren, nachdem die Sonne untergegangen ist, ganz runter, um nochmals mit einem separaten Lift zum PARK HYATT Hotel hinaufzufahren, das sich in der 79 – 93. Etage befindet. Also nicht wirklich tiefer als das Observatory Deck.

 

Ich werde nicht enttäuscht. Es begrüßt uns die gewohnt reduziert aber sehr einladende Architektur der Park Hyatt Hotels, ähnlich wie in Paris. Wir genießen einen Gin Tonic in der mit Interior Design Bildbänden und chinesischen Alltagsgegenständen dekorierten Lobby mit Blick auf den Jin Mao Tower und den abendlich erleuchteten BUND, der sich im Huangpu spiegelt.

Links das WORLD FINANCIAL CENTER (noch das höchste bewohnte Gebäude Pudongs)  und rechts der JIN MAO TOWER

Blick von der Lobby des Park Hyatt auf den BUND

 

Eine Stadt, die mich stets aufs Neue fasziniert. Das Moderne verblüfft, das Historische begeistert. Mehr davon im nächsten Artikel  über Shanghais bestes Grand Hotel, Jazz sowie Essen & Trinken und mehr…

 

Weitere Reise-Inspirationen für Shanghai

 

Art-Déco-Spaziergängen und Jazz in Shanghai

Essen und Essengehen in Shanghai

Lieblingsorte und Alltagsszenen in Shanghai sowie Literatur- und Einkaufstipps

MARTINA VELMEDEN

Als Interior Stylistin und Einrichtungsexpertin unterstütze ich meine KundInnen mit Konzepten und Entscheidungsvorlagen für die Gestaltung ihrer persönlichen Lebens(t)Räume.

Wie darf ich Sie unterstützen?

Ich freue mich auf Ihre Nachricht. Herzlich, Martina Velmeden

More Posts - Website - Google Plus