Wie Sie Weihnachten entspannt in 4 Wochen vorbereiten | Zweite Woche

Die erste der vier vorweihnachtlichen Wochen ist bereits verflogen. Ein Geheimnis gleich vorweg: die nächsten drei Wochen werden gefühlt noch schneller verfliegen.

 

Wenn Sie also an Heiligabend nicht schachmatt unter dem Baum liegen wollen, hilft nur gute Planung und vielleicht auch das Weglassen des ein oder anderen Punkts auf Ihrer To-Do Liste.

 

Sie haben noch keine Liste? – hier der 2. Teil meiner Anregungen zur vorweihnachtlichen Planung.

Vielleicht konnten Sie die Adventszeit bereits gelassener angehen als im letzten Jahr? Wenn ja, dann haben Sie den Dreh schon raus.

 

Entweder sind Sie gut organisiert, haben gut vorgeplant, oder Sie verfallen erst in der letzten Woche so in Hektik, dass Sie den 24. und die darauf folgenden Tage nur noch mit Schnappatmung überstehen.

Damit Ihnen auch an Weihnachten die Puste nicht ausgeht - hier meine Planungstipps für die 2. der vier vorweihnachtlichen Wochen

Wenn Sie bisher noch keine Zeit für erste Vorbereitungen gefunden haben, hier mein erster von 4 Artikeln für entspannte Weihnachtsvorbereitungen. Es lässt sich noch alles nachholen – Mut zur Lücke? Ja, unbedingt!

 

    • Backideen für Kekse sichten – entweder in Ihrer eigenen, bewährten Sammlung, oder wie alle Jahre wieder in den unübertroffenen und stets gelingenden Rezepten der BRIGITTE fündig werden. Ich zumindest brauche inspirierende Fotos zum Rezept und muss die Sicherheit haben, dass das Gebäck auch meinen Mitmenschen „zuzumuten“ ist.
    • Backtermin(e) einplanen. Vielleicht haben Sie ein paar liebe Helfer, die Sie mittels Glühwein zum gemeinsamen Backen motivieren können? Legen Sie Musik dazu auf oder ein Weihnachtshörspiel, zünden Sie Kerzen an – dann kann es losgehen
    • Marmelade oder / oder andere essbare Geschenke zubereiten und ansprechend verpacken.  Tipp: Stoffreste und Schleifenreste oder ein kariertes, aufgeteiltes Geschirrtuch sind kreative Verpackungskünstler für Schachteln und Gläser
    • Achtung Nikolaus! Was kommt am 6. Dezember in die Stiefel?
    • Und wenn wir schon mal bei den betagten Herren sind: wenn Sie an Heiligabend einen tiefstimmigen Weihnachtsmann für Ihre Kinder möchten, am besten schon jetzt daran denken und einen Nachbarn oder Freund etc. darum bitten. Wichtig: absprechen, was er Ihren Kindern so alles durch den Bart nuscheln sollte…
    • Ein Mal auf den Dachboden oder in den Keller: Christbaumschmuck, Krippenzubehör, Baumständer, Kerzen und Lichterketten auf Vollständigkeit checken und Fehlendes nachkaufen
  • Wer gerne Räuchermännchen mag, sollte diese Woche Räucherkerzen. Ihr Lieblingsduft ist kurz vor Weihnachten sicher ausverkauft
  • An Grabschmuck denken und noch in der Adventszeit, spätestens kurz vor den Festtagen, am Grab arrangieren
  • Erste Hälfte der Weihnachtskarten schreiben – aber noch nicht absenden
  • An die nette Babysitterin und an die Nachbarn gedacht, die sich ab und zu um den Hund etc. kümmern – schnell noch die Geschenkeliste ergänzen
  • Zeit für den Weihnachtsmarkt. Inzwischen ist es auch schon so kalt geworden, dass es auch ohne Schnee Spaß macht, dort mit Freunden Glühwein oder eine frische Bratwurst zu genießen. Wer es mag, besucht einen Weihnachtsmarkt in einem historischen Stadtviertel. Dass ich Ihnen als gebürtige Nürnbergerin den Nürnberger Christkindlesmarkt empfehle hat nicht nur etwas mit Heimatliebe zu tun. Der Markt hat im Vergleich zu meiner Kindheit viele neue Straßenzüge rund um den Hauptmarkt erobert und ist rundweg ein unübertroffen stimmungsvoller und hochwertiger Weihnachtsmarkt. Angefangen von den Buden, den Beschickern sowie vom hochwertigen Angebot und eben der unschlagbar schönen Lage – eingebettet in mittelalterliche Kirchen, Bürger- und Verwaltungshäuser – natürlich alle ebenso stimmungsvoll erleuchtet.
  • Wenigstens einen Nachmittag Freundinnen & Freunde zum Adventskaffee einladen
  • Jetzt geht es um Sie: Kleiderschrank, Schuhe und Strumpfhosenvorrat sichten: worin möchten Sie an den Feiertagen glänzen? Friseurtermin, Maniküre etc. ausmachen

 

Versuchen Sie auch, sich ein paar zusätzliche Momente für die Sinne zu reservieren – und zwar dann, wenn Sie sich förmlich aufdrängen. Wenn Sie also auf den Weihnachtsmarkt gehen – schließen Sie einfach mal die Augen und entdecken Gerüche wie: frisch geschlagene Fichten, gebrannte Mandeln, Zuckerwatte, die Sie an Ihre Kindheit erinnert – sehen Sie in die Gesichter kleiner Kinder und stellen Sie fest, wie schön es sein kann, einfach nur zu staunen und zu entdecken – ohne jegliches Zeitgefühl.

Ich wünsche Ihnen eine zweite Adventswoche mit möglichst vielen sinnlichen Momenten.

MARTINA VELMEDEN

Als Interior Stylistin und Einrichtungsexpertin unterstütze ich meine KundInnen mit Konzepten und Entscheidungsvorlagen für die Gestaltung ihrer persönlichen Lebens(t)Räume.

Wie darf ich Sie unterstützen?

Ich freue mich auf Ihre Nachricht. Herzlich, Martina Velmeden

More Posts - Website - Google Plus