5 FRAGEN – Die Ihnen beim Möbelkauf sparen helfen

5 FRAGEN - Die Ihnen beim Möbelkauf sparen helfen

Wer schon weiß, was er wirklich braucht, der nimmt sich die folgenden 5 Fragen mit ins Möbelgeschäft, um auch bei noch so verlockenden Angeboten zu sparen – denn nur Nicht-Ausgegebenes und Richtig-Ausgegebenes Geld hilft Ihnen dabei.

Das Neue Jahr ist schon wieder eine Woche alt. Die meisten unter Ihnen waren entweder im Urlaub oder haben freie Tage zu Hause verbracht. Vielleicht auch mit dem Gedanken gespielt, die Wohnung neu zu gestalten.

 

Das Wegräumen von Weihnachtsdekoration macht Lust auf Frisches und geht meist nahtlos ins Renovieren und Umgestalten über.

 

Vielleicht sind Sie auch schon losgezogen, weil Möbelhändler seit dem 2. Januar mit märchenhaften Rabatten ihre Lager räumen.

 

Oft sind die Angebote so verlockend (frei nach dem Rezept: sag‘ mir, bei wie viel Prozenten Du schwach wirst, dann schlag ich es vorher drauf und zieh es für Dich später wieder ab), dass oft rationale und wirtschaftliche Überlegungen auf der Strecke bleiben.

 

Wie sonst haben die meisten der regelmäßigen Möbelgeschäftbesucher und Möbelkäufer das Gefühl, nie zufrieden mit ihrem Zuhause zu sein?

Letztere sind seelenverwandt mit denjenigen, die stolz einen prall gefüllten Kleiderschrank ihr Eigen nennen - aber trotzdem nie etwas Passendes zum Anziehen haben.

Eine langfristige Wohlfühleinrichtung und -Garderobe fängt bei der Bestandsaufnahme und der richtigen Planung mit dem anschließend gezielten Einkauf an. Und wird langfristig erhalten mit der Gabe, regelmäßig Bestandsaufnahme zu machen und „NEIN“ sagen zu können, damit sich nicht wieder Unbrauchbares ansammelt.

Wer systematisch das Wohn-Jahr 2015 beginnen möchte, liest meine 6-teilige Serie über die größten Einrichtungsfehler, und wie Sie diese vermeiden können – und bewappnet sich für den Einkauf außerdem mit folgenden 5 Fragen:

1. Wo wird diese neue Errungenschaft den geeigneten Platz haben?

 

Ohne Plan keinen Möbelkauf – Sie sparen nur, wenn am Ende etwas Passendes in Ihrer Wohnung steht. Wappnen Sie sich also mit Metermaß und Ihrem Wohnungsgrundriss (am besten im Maßstab 1:100), in dem Sie bereits Vorhandenes Mobiliar eingezeichnet haben.

 

2. Wie oft werde ich diesen Gegenstand | Möbel benutzen?

 

Nicht alles, was nur ein Mal im Jahr benutzt wird erreicht den Grad an Nützlichkeit wie ein Christbaumständer oder ein Fondue-Set. Dinge, die Sie selten nutzen werden, die weder einen Raum als Möbel bereichern und gestalten, noch funktional sind (denn sonst nutzen Sie sie erst recht nicht, belassen Sie am besten im Möbelgeschäft. Dies betrifft vor allem auch sehr kurzlebige, weil trendige Möbel und Accessoires.

 

3. Gibt es das (angebliche) Schnäppchen irgendwo noch günstiger?

 

Jetzt dürfen Sie mich nicht falsch verstehen. Ich meine hiermit, dass Sie auch bei Schnäppchen Ihren gesunden Menschenverstand nutzen sollen und sich nicht von anderen Käuferscharen anstecken lassen sollten.

 

Ich plädiere auch keineswegs für das Beraten im Laden und für einen späteren (günstigeren) Kauf bei einem anderen Anbieter im Internet. Honorieren Sie gute Beratung, langfristig formt sich Ihre Einrichtung eher mittels eines roten Fadens als ohne Beratung. Schließlich haben Wohnprofis täglich mit allen Belangen zu tun, die es zu berücksichtigen gilt.

 

Ich plädiere für etwas Abstand zum Angebot – gehen Sie Kaffee trinken und beraten Sie sich nochmals, bevor Sie zuschlagen – Rückgaberecht eingeschlossen.

 

4. Habe ich schon so etwas Ähnliches?

 

Eine legitime Frage – vor allem die Fans von Angeboten der Kaffeefilialisten entdecken hin und wieder, dass sie soeben Gekauftes bereits haben – aber noch nie im Gebrauch hatten!

Muss es wirklich der 5. Beistelltisch sein oder das 3. Regal? Nur weil irgendwo noch etwas Platz ist, den man (zwanghaft) füllen möchte.

 

5. Kann ich mir vorstellen, langfristig daran Freude zu haben – werde ich damit zufriedener sein?

 

Die erste Gute Nachricht: Es gibt sie, die Dinge, die uns glücklich machen. Die eine hervorragende Qualität haben, nachhaltiges, zeitloses Design besitzen und im günstigsten Fall täglich gerne zur Hand genommen werden oder genutzt werden. Kurz: deren Form und Funktion viele Jahre Bestand haben, deren Kauf Sie nie bereuen.

 

Die zweite Gute Nachricht: Diese Möbel und Einrichtungsgegenstände lassen sich mit ein paar Vorüberlegungen entdecken und sind hin und wieder auch als Schnäppchen zu haben:

 

  • Möbel, deren Schubladen noch nach Jahren so gängig sind wie am ersten Tag. Deren Griffe, die Sie jeden Tag gerne in die Hand nehmen – kurz: hochwertig verarbeitete Gegenstände
  • Materialien, Muster und Farben, die nicht nur ein kurzes Revival eines alten Stils sind
  • Sitzpolster, die angenehm zum Sitzen sind und die auch nach Jahren ihre Form stabil halten – hierzu meine weiteren Tipps für einen gelungenen Sofakauf
  • Vorhänge und andere Textilien, die sich gut waschen lassen und im Sonnenlicht nicht ausbleichen
  • Nicht zuletzt all die Dinge, für die Reparaturmöglichkeiten und Ersatzteile angeboten werden
  • Möbel mit verlängerter Garantie
  • Dinge, die Sie gut pflegen können, ohne Sklave Ihrer Einrichtung zu sein

Im Grunde wünschen wir uns jedes Mal, wenn wir Gebrauchsgegenstände anschaffen, sie mögen uns ein besseres Leben ermöglichen oder uns wenigstens ein bisschen zu einem anderen (besseren?) Menschen machen.

Eine auf Sie abgestimmte persönliche Einrichtung macht Sie zumindest in sofern zu einem anderen Menschen, als sie Ihnen Energie und Lebensfreude schenken kann.

 

Und zwar lange über das freudige Gefühl des Neuen hinaus. Übrigens einer der Schwerpunkte meiner Einrichtungsberatungen.

 

Der Rat, eine Nacht über ein Schnäppchen zu schlafen, hat gerade bei den aktuellen Rabattschlachten nach wie vor Gültigkeit. Sich ein ausdrückliches Rückgaberecht einräumen zu lassen, ebenso!

Viel Erfolg beim Auswählen und einen gelungenen Start ins Neue (Wohn)Jahr 2015!

MARTINA VELMEDEN

Als Interior Stylistin und Einrichtungsexpertin unterstütze ich meine KundInnen mit Konzepten und Entscheidungsvorlagen für die Gestaltung ihrer persönlichen Lebens(t)Räume.

Wie darf ich Sie unterstützen?

Ich freue mich auf Ihre Nachricht. Herzlich, Martina Velmeden

More Posts - Website - Google Plus