LEINEN – Ein Stoff für WOHN(T)RÄUME und (SELBST)WERT

Warum edles LEINEN stets eine gute Investition ist – und – Sie haben sich nicht verlesen – auch für Ihren Selbstwert gut ist…

Es begann schon in der STEINZEIT

 

denn aus der Steinzeit stammen die ältesten Funde von Flachsfasern:  die Flachspflanze ist deswegen eine der ältesten Kulturpflanzen überhaupt. Seine Geschichte reicht bis zum 5. Jahrtausend v. Chr. zurück, als sie bereits von den Ägyptern geschätzt und vielfältig verarbeitet wurde. Schon die Mumien der Pharaonen wurden in Leinenstoffe gehüllt. Die Ägypter waren übrigens so geübt im Verarbeiten von Leinen, dass sie es von Hand so hauchdünn und fein verweben konnten, wie es bis heute kaum von Maschinen her möglich ist.

LEINEN – LIEBLING des GROSSBÜRGERTUMS

Vor mehreren Jahrhunderten bestand in Europa noch ein Großteil der Kleidung aus Leinengewebe. Besonders in höfischen und gehobenen bürgerlichen Haushalten fanden wertvolle Leinenstoffe als Bett- und Tischwäsche Verwendung.

 

Ab der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde Leinen jedoch allmählich von der billigeren Baumwolle verdrängt. Mengenmäßig kam Leinen einfach nicht mit dem wachsenden Bedarf mit. Zumindest in diesem Zusammenhang stand es 1:0 für die Baumwolle. Ansonsten reichen die Qualitäten der Baumwolle nicht annähernd an die des Leinens heran.

LEINEN – EIN MATERIAL mit INNEREN und ÄUSSEREN WERTEN

Leinen lässt sich sehr gut verarbeiten. Wer Leinen mag, wird ihm stets den Vorzug gegenüber synthetischen Materialien geben, die leider inzwischen fast jegliches Angebot an Stoffen , Textilien und Fasern dominieren.

 

Auch wenn Hightech-Materialien hochgepriesene Eigenschaften haben – weltallgetestet  oder himalayatauglich sind – Ihr Zuhause hat sicher mehr Erdverbundenheit als die beiden Extrembeispiele. Warum sich also für die Besteigung eines 8000 ers ausrüsten, wenn es doch um Ihr  kuscheliges „Nest“ auf ca. 500 Meter über dem Meer geht?

 

Für mich ist es dasselbe, wie mit dem Kunsttannenbaum zu Weihnachten. Die Alternative zur echten, duftenden, nadelnden Tanne stellt sich mir gar nicht. Nicht jede neue Errungenschaft der Menschheit ist besser als ihr Vorgänger, auch wenn die Massentauglichkeit bereits bewiesen ist. Da bin ich gerne schrecklich altmodisch.

 

Also, wie so oft, eine reine Geschmackssache – oder nicht? Bei Leinen, sowie mit allen Materialien, die Sie auf der Haut spüren, kommt dann noch das Gefühl dazu, das uns ein hochwertiges Material geben kann.

Leinen wärmt im Winter und kühlt im Sommer. Dank seiner Saugfähigkeit nimmt es Feuchtigkeit schnell auf und gibt sie auch schnell wieder ab, weshalb Leinen bei luftiger Kleidung sowie bei Bettwäsche sehr geschätzt wird.

 

Die weiteren Vorteile sind zahlreich: Leinen ist langlebig, schmutzunempfindlich und fusselt nicht. Mit den Jahren und längerem Gebrauch wird es zunehmend weicher. Es ist strapazierfähig, weil sehr reißfest, es lädt sich elektrostatisch kaum auf, ist bakterienhemmend und kann bei sehr hohen Temperaturen gewaschen werden. Nicht so dagegen die Hightechfasern, die, wenn als Bettwäsche verarbeitet, nachts wahre bengalische Funkenfeuer auslösen und höchstens bei 30 Grad „hygienisch sauber“(?) zu halten sind.

Welchen WERT LEINEN für mich hat

Ich hatte Glück, mit einer Großmutter aufzuwachsen, die quasi noch einen Haushalt wie zu Kaisers Zeiten führte – ihre Eltern hatten um die Jahrhundertwende bis zur ihrer Enteignung eine Möbelmanufaktur in Sachsen. Tischkultur, Silber, edles Bone China Geschirr, geschliffene Gläser und Servietten so groß wie Kopfkissen, waren Standard.

 

Die Bettwäsche und die Küchenhandtücher – noch aus der wertvollen Aussteuer – waren aus feinstem Leinen – über Jahrzehnte benutzt und von meiner Großmutter wie ein Schatz gepflegt.  Ich kannte es nicht anders.

Welche MATERIALIEN und WOHNSTILE LEINEN mag, und wie Sie es kombinieren

Ganz klar – alles, was natürlich ist oder dem Leinen etwas Glamour verleiht, so wie auf meiner Stil- und Materialcollage:  Leinen liebt Keramik, handgefertigte Gläser, natürliche Wiesenblumen, Serviettenringe aus Holz oder Rattangeflecht, edles Silber, Sisal, Leder, Stilmöbel, moderne Möbel, Unis und Muster, Pastellfarben sowie kräftigere Farbtöne.

MOODBOARD

QUALITÄT – Wir spüren, wie gut sich der WERT von LEINEN anfühlt

Sie spüren den Unterschied. Hochwertige Leinen-Bettwäsche auf der Haut, die noch lange den frischen Duft nach der Wäsche trägt, die sich griffig anfühlt und dennoch weich ist. Die Sie abends nach einem langen Tag umhüllt und Ihnen das tolle Gefühl gibt, gerade einen wertvollen Moment zu erleben.
So wie Sie es fühlen, wenn Sie das flauschig dicke Handtuch morgens nach der Dusche vom dekorativen Stapel nehmen. Wenn Schubladen sich gut auf und zu machen lassen, ihre Griffe fest und gut in der Hand liegen, nichts wackelt, Jahr ein, Jahr aus. Wenn Sie den Klang einer gut verarbeiteten Autotür hören, die sicher ins Schloss fällt. Wenn Sie gerne Ihren Lieblingsfüller zur Hand nehmen, um analoge Post schreiben. Und wenn Sie Ihre Lieblingsarmbanduhr jeden Morgen gerne ans Handgelenk legen…

Die Liste solcher Gebrauchs-Rituale, die den Tag ebenso wertvoll machen, wie vieles andere, ließe sich jetzt noch beliebig weiterführen. Ebenso würde ich Sie ganz sicher mit einer Liste erheitern, die genau vom Gegenteil handelt...

Wie schön, dass wir nicht mehr um die Jahrhundertwende zu Kaisers Zeiten leben. Wir leben heute, Gutes für sonntags aufzuheben ist die Sparsamkeit einer anderen Generation.

Weniger, dafür hochwertig - ist mehr. Dies sollte die Sparsamkeit der Gegenwart sein.

LEINEN – DIE PFLEGE  und DIE OPTIK

Auch wenn Leinen die 90 Gradwäsche verträgt, diese hohen Temperaturen sind nur noch in Ausnahmefällen bei der Pflege von Textilien angebracht. Neu gekauft empfiehlt sich 40 Grad, Leinen läuft anfangs etwas ein. Möchten Sie Vorhänge aus Leinen nähen, dann den Stoff vorher am besten 2x waschen, bevor sie ihn verarbeiten, und dennoch genug Saum lassen – man weiß ja nie…

Ansonsten sind für die darauffolgenden Wäschen 30° bei Vorhängen und Tischwäsche sowie 60° Grad bei Bettwäsche in Ordnung.

 

Leinen knittert – das ist für den einen Fluch, für den anderen Charme. Als fester Polsterbezug wird er natürlich nicht knittern, beim lässigen Hussensofa? – Ja, bitte! Als Vorhang oder Raffrollo wandelt sich Leinen mit der Luftfeuchtigkeit. Mal zieht es sich glatt, mal ist es knittrig. Es führt eben ein Eigenleben.

Wer nicht gerne bügelt oder Leinenwäsche zur Heißmangel gibt, begeistert sich vielleicht für Stone-washed Leinen, dass von Anfang an mit kleinsten Knitterfalten ausgestattet ist – eine sehr jugendliche Alternative zu gemangeltem Leinen – und auch eine schöne Geschenkidee für junge Brautpaare.

DER PREIS

Auf den ersten Blick bekommen Sie sicher 3-4 Garnituren alternativer Bettwäsche, egal woher, zum Preis einer einzelnen aus Leinen. Doch obige Gründe sprechen eindeutig für Leinen. Ich habe für meine ehemalige Firma lineaRIVA feinstes Leinen (mit dem weltweiten Gütesiegel MASTERS OF LINEN®) weben lassen, und damit Privatkunden als auch kleine Hotels beliefert.

 

Das schönste Kompliment gab mir ein amerikanischer Kunde, der nach 10 Jahren erneut Leinenbettwäsche orderte – es sei die beste Investition gewesen, die alte sei zwar auch nach 10 Jahren Dauernutzung noch in Ordnung, doch er habe das Gefühl, wieder neue zu brauchen.

 

Der Preis relativiert sich über die Nutzungsdauer, zumal es die Erfahrung vieler meiner Kunden ist, die ich durch eine Einrichtungsberatung kennenlerne, lieber in einige wenige, unifarbene  Garnituren zu investieren und  diese stilvoll mit kontrastfarbenen Kissen oder Tagesdecken zu variieren.

 

Sollten Sie ein sehr günstiges Angebot sehen, bedenken Sie, dass es das Material alleine nicht ist, sondern ebenso die Anzahl an Fäden pro Quadratzentimeter Stoff, die den Preis und die eben beschriebene Langlebigkeit ausmachen. Von der Nicht-Nachhaltigkeit der Wegwerfgüter möchte ich erst gar nicht schreiben.

 

Eine preiswertere Alternative ist das Halbleinen, ein Begriff für Stoffe mit einer Kette aus reiner Baumwolle und einem Schuss aus reinem Leinen. Halbleinen muss mindestens zu 40% aus Leinen bestehen. Gutes Halbleinen hat oftmals 52% Leinenanteil.

 

Rechnen Sie pro Garnitur im Maß 135 x 200cm mit einem Kopfkissen in 80x80cm mit einem Preis ab 130 EUR aufwärts. Angebote für rund 30 EUR sind fürs Ferienhaus in Ordnung, haben jedoch mit Sicherheit nicht die Fadendichte pro Quadratzentimeter wie hochpreisigere Varianten.

GÜTESIEGEL – Orientierung im Handel

Manchmal hilft es nur noch, auf das Etikett zu sehen, oder im Handel nachzufragen, Suchen Sie nach Gütesiegeln, so sind Sie mit dem weltweit gültigen Siegel MASTERS OF LINEN® für europäisches Leinen auf der sicheren Seite.

BEZUGSQUELLEN  für Tisch- und Bettwäsche aus Leinen und Halbleinen

House In Style

Schlitzer Leinen

Flamant 

Weniger ist mehr - wenn das Weniger dafür eine bessere Qualität hat - dies betrifft erst recht die Dinge, die wir täglich in die Hand nehmen, oder auf der Haut spüren und anziehen. Viel Freude mit wertvollem Leinen.

MARTINA VELMEDEN

Als Interior Stylistin und Einrichtungsexpertin unterstütze ich meine KundInnen mit Konzepten und Entscheidungsvorlagen für die Gestaltung ihrer persönlichen Lebens(t)Räume.

Wie darf ich Sie unterstützen?

Ich freue mich auf Ihre Nachricht. Herzlich, Martina Velmeden

More Posts - Website - Google Plus