7 Fragen | Ihre CHECKLISTE vor dem SOFAKAUF

Einrichten im Stil der Hamptons

Ein Sofa kann gut und gerne die preisliche Dimension eines Kleinwagens annehmen. Doch auch weit unter dieser Klasse lassen sich langlebige Traumsofas aufspüren. Wie wollen Sie aber etwas finden, von dem Sie noch gar nicht so genau wissen, welche Eigenschaften es haben soll?

 

Ich stelle Ihnen 7 Fragen. Mit Ihren Antworten auf diese Checkliste sind Sie bestens gerüstet, um sich auf den Weg zu Ihrem Traumsofa zu machen. Fehlkauf? Fehlanzeige!

Das neue Sofa soll hauptsächlich bequem und familienfreundlich sein: Papa legt gerne die Füße hoch beim Fernsehen, Mama kuschelt und liest gerne, die Kids und das Spielzeug sind irgendwo dazwischen. Zu klein darf es daher nicht sein, riesig passt nicht ins Wohnzimmer. Ja, und der Bezug, der sollte natürlich praktisch sein und auch mal Schokohände aushalten. Brauchen wir nicht auch noch ein neues Gästesofa?

 

Wer sich auf die Suche macht, kommt – wenn gut vorbereitet – schneller und ohne Reue mit seinem Traumsofa zurück. Bevor Sie sich also auf den Weg machen, helfen Ihnen folgende Kriterien bei der Entscheidung.  Sie sparen Zeit im Laden, treten beim Verkäufer sicherer auf und laufen nicht Gefahr, später im wahrsten Sinne des Wortes einem Ladenhüter aufgesessen zu sein. Fehlkauf – Fehlanzeige!

Bevor Sie zu diversen Läden losziehen, machen Sie sich einen Cappuccino und arbeiten Sie in Ruhe diese 7 Fragen-Checkliste durch, damit sind Sie Ihrem Traumsofa 7 Antworten näher

1. NUTZUNG | Von wem, wie und in welchem Raum wird es genutzt? | Was muss es folglich aushalten?

 

Sie nutzen es alleine, zu zweit, die ganze Familie, Sie haben viel Besuch? Es ist ein Unterschied, ob ein Sofa lediglich zum Schuhanziehen die Diele schmückt, oder ob es von einer ganzen Familie jeden Abend und das ganze Wochenende über als Kuschel- und Familientreffpunkt genutzt wird.

 

Braucht es Zusatzfunktionen? Herunterklappbare Armlehnen, aufklappbare Fußlehnen, soll es ab und zu als Bettsofa dienen?

 

Zusatzfunktionen kosten zusätzlich – wenn Sie nicht spontan sagen können, dass Sie diese unbedingt brauchen – lieber darauf verzichten. Spart Geld, das Sie besser in einen guten Polsterstoff investieren.

 

2. DER STIL | Wie soll es aussehen? Was für ein Typ ist gefragt?

 

Weshalb ich die Stilfrage an die 2. Stelle rücke? Weil sich nicht jeder Stil für jede Nutzung gleich gut eignet. Daher ist die Frage zur Nutzung die wichtigste Frage vorab. Holen Sie sich aktuelle Inspirationen in Wohnzeitschriften, die meisten Redaktionen bringen zu den Messen 2x im Jahr Sofatrends in ihre Magazine und parallel meist eine Liste der Sofaklassiker. Dies sind gute Anhaltspunkte, um später im Laden die Suche überschaubar zu halten.

 

Mögen Sie

  • Bauhaus – Sachlichkeit zum Sitzen?
  • Hussensofas – im Landhausstil?
  • ein Holzmodell mit niedrige Rückenlehnen – die 6oies sind gerade wieder sehr angesagt?
  • eine geradlinige Winkellösung?
  • Armehnen? Wenn ja, wie hoch?
  • romantische, gesteppte Polster?
  • zwei nebeneinander platzierte Récamièren?
  • ein Daybed?
  • salonartige Leder-Chesterfields?
7 FRAGEN | Ihre Checkliste vor dem SOFAKAUF

3. WO KAUFEN | Internet oder Möbelladen vor Ort?

 

Was ich von der Suche im Internet halte? „Es kommt darauf an“ – je weniger Informationen Sie in der Produktbeschreibung online finden, desto weniger würde ich selbst Vertrauen in Bezug auf Herkunft und Qualität aufbauen, Widerrufsrecht und Rückabwicklung hin oder her. Sie lesen meine Artikel, um genau das zu vermeiden: Warten, Lieferung entgegen nehmen, nicht überzeugt sein, Rückgabe, Abwicklung, wohin mit dem Sofa, das Sie jetzt zu viel im Haus haben, Zeit, Nerven etc.. Im Zweifel ein ziemlicher Aufwand für ein Probewohnen, auch wenn die wenigen Klicks verlockend sind.

 

Ich bin keineswegs gegen den Möbelkauf in Internet. Die Frage ist nur die, ob Sie einen Online-Anbieter finden, der Ihnen letztlich die Fragen klären kann bei einer Investition auf der nach oben offenen Skala, realistischerweise beginnen ab eintausend Euro.

 

Ideal ist, wenn Sie bereits Vertrauen zu einem Möbelhändler haben, doch auch hier gilt: Möbelhäuser können nicht alle Modelle in allen Varianten und Bezugsstoffklassen in der Ausstellung haben. Daher unbedingt den Kaufvertrag auf ein Rückgaberecht hin abklopfen.

 

Wichtig: für reduzierte Gegenstände im Internet haben sie stets ein Widerrufsrecht. Nicht jedoch immer im Möbelgeschäft. Dort sind Schnäppchen in der Regel vom Umtausch ausgeschlossen, von der Rückgabe dann sowieso.

4. GRÖSSE  | Wie breit darf sich Ihr neues Sofa machen?

 

Wie schon in einem vorherigen Artikel geschrieben: Ihre Wohnung ist keine Möbelausstellung. Wenn Sie über den Seitentisch steigen müssen, um in die Küche zu gehen, gilt es, den Grundriss des Raumes neu zu überdenken und gnadenlos zu entrümpeln.

 

Gleiches gilt beim Sofakauf: Grundriss kopieren,  und die vorhandene Einrichtung reinzeichnen. Das jetzige Sofa gibt Anhaltspunkte, wie groß das nächste sein darf, und der Grundriss gibt Auskunft, ob dann noch Platz zum Herumlaufen im Raum ist. Mehr über die Grundriss-Skizze lesen Sie in „Keinen Plan haben“

 

5.  IHR BUDGET | Marke, Qualität, Langlebigkeit und Preis

 

Der Zusammenhang klingt logisch, doch Qualität muss nicht immer teuer sein und ein hoher Preis ist nicht stets ein Zeichen für Langlebigkeit. Sie können bei italienischen Modellen gut und gerne einen Preis, vergleichbar mit dem eines Kleinwagens, zahlen! Ein hochwertiges Sofa ist oft viel Handarbeit, die einen entsprechenden Preis rechtfertigt.

 

Wie lange soll es denn halten? Die Frage ist gar nicht so abwegig, denn ein Student avisiert eine andere Zeitspanne als ein Paar, das für eine Haltbarkeit von mindestens 10 Jahren plädiert.

 

Ausgehend von Ihrem Budget möchten Sie das Optimum dafür kaufen. Umso wichtiger ist es, sich all diese Fragen vorab zu stellen.

 

Welche Marke? Ganz ehrlich – Freunde in Bezug auf ihre Empfehlung fragen, im Internet nach Bewertungen von spezifischen Sofas und / oder auch Marken suchen, einen Einrichtungsberater konsultieren. Dieser kann Ihnen sogleich konkrete Vorschläge unterbreiten und die Suche eingrenzen. Fragen Sie auch einen Polsterer. Denn dieser bekommt wahre Inneneinblicke von älteren, allerdings auch höherpreisigen Sofas. Er kann Ihnen meist adhoc sagen, welche Fabrikate er beim Neugeziehen stets gleich mit aufpolstern muss, und bei welche Fabrikaten er lediglich den Bezugsstoff erneuert.

 

6) BEZUGSSTOFF | Farbe und Qualitätsmerkmale

 

Lieben Sie helle Stoffe, so empfiehlt sich ein abziehbarer Bezug, zudem, wenn Sie Kinder und / oder Haustiere haben. Am besten bewährt sich Mikrofaser, die auch waschbar ist und nicht einläuft. Alternative dazu: andere waschbare Stoffqualitäten oder chemisch zu reinigende Stoffe.

 

Abziehbare Bezüge haben zudem den Vorteil, dass Sie diese jahreszeitlich wechseln und zudem auch ohne Polsterer mit einer Ersatzhusse neu beziehen können. Gute Hersteller bieten über viele Jahre ihre Modelle sowie Ersatzhussen an.

 

Das Bezugsmaterial sollte unbedingt die gesamte Rückwand des Sofas bedecken. Dann sind Sie bei der Platzierung im Raum flexibel, zudem ist ein Vlies auf der Rückwand ein Indiz für mindere Qualität.

 

Bevor Sie den Kaufvertrag unterschreiben, nehmen Sie ein Stoffmuster mit nach Hause und überprüfen Sie dies in Bezug auf Stil, Farbe und vorhandener Einrichtung bei Tages- und auch Kunstlicht. Wie Sie genau vorgehen, lesen Sie in meinem Artikel über die 10 Geheimnisse der Wohnfarben.

 

Für die Qualität des Bezugsstoffes ist die Angabe der sogenannten „MARTINDALE“, der Begriff für den Grad der Scheuerfestigkeit, wichtig.

 

Polsterstoffe fangen bei 10 000 Martindale/Scheuertouren an, sehr gute Stoffe haben mehr als 500 000 Martindale.

 

Inzwischen gibt es auch lichtechte Stoffe, die bei Sonnenlicht nicht ausbleichen. Wichtig, wenn das gute Stück vor dem Fenster stehen soll.

 

7) POLSTERUNG & CO | Hier gehts um Ihre Bequemlichkeit

 

Zunächst gibt es bei vielen Sofas die Härtegrade weich, mittel und fest. Der mittlere Härtegrad ist der beliebteste, weil er bequemes Sitzen als auch bequemes Herumliegen bietet.

 

Formstabile Polsterungen sind meist aus einem langlebigen, mehrschichtigem BULTEX ® Kaltschaum, oder einer eingeschäumten sogenannten Wellenfederung oder elastischen, ebenfalls eingeschäumten Gurten. Anhaltspunkt: Langlebiger, formstabiler Polsterschaum wiegt 35kg / Kubikmeter.

 

Also, unbedingt informieren. Wenn der Verkäufer und auch sein Kollege dies nicht weiß, bitte sofort den Laden verlassen.

Basissortimente, die es seit vielen Jahren in den Kollektionen gibt, lassen ebenso Rückschlüsse auf zufriedene Kunden zu als auch auf qualitative Anpassungen aufgrund von anzunehmenden Kundenfeedback.

Sofas mit einer hohen Rückenlehne schaffen optisch und beim Sitzen Geborgenheit, wirken jedoch schnell wuchtig. Hohe Armlehnen ebenso, zudem verhindern hohe Armlehnen das bequeme Liegen.

Wenn Sie lange Beine haben, Ihr Mann eher kürzere, müssen Sie natürlich mit einer Sitztiefe oder gleich 2 Sofas leben können.

 

Wie probieren Sie dies im Laden aus? Ganz einfach: Schuhe aus und so hinflätzen wie Sie es gewohnt sind! Zuhause sitzen Sie ja auch nicht wie im Wartezimmer!

 

Wenn Sie schon mal sitzen: gleich testen, ob das Sofa knarrt! Nur ein hochwertiges Innenleben knarrt nicht. Lassen Sie sich das Sofa von innen zeigen, gute Gestelle sind aus einem schichtverleimten Holzrahmen oder aus einem Metallrahmen. Und nicht wundern! Eine Vielzahl unterschiedlicher Materialien sind für unterschiedlichste Funktionen zusammen gebaut. Es ist eher bedenklich, wenn das Sofa aus nur einem Material gefertigt wurde.

7 FRAGEN | Ihre Checkliste vor dem SOFAKAUF

Zu guter letzt:

Ziehen Sie mit Ihrer Liste und dem Grundsriss besser unter der Woche los. Da ist mehr Ruhe in den Läden. Ein Sofa ist nicht billig Des richtige zu finden ist jedoch den Aufwand wert. Schließlich ist es für viele Jahre ein treuer Begleiter und meistens auch der Mittelpunkt eines Raumes. Viel Erfolg mit Ihrem Traumsofa.

MARTINA VELMEDEN

Personal Branding für Lebens(t)räume

Als Interior Stylistin und Einrichtungsexpertin entwickle ich seit 18 Jahren Konzepte für persönliche Lebens(t)Räume – Räume mit einer einzigartigen Handschrift – einem Personal Branding.

Lassen Sie uns in einem unverbindlichen, kostenfreien ERSTGESPRÄCH gemeinsam herausfinden, wie ich Sie bei der Entwicklung Ihres Personal Brandings unterstützen darf.

Ich freue mich auf Ihre Nachricht. Martina Velmeden

More Posts - Website - Google Plus